Harry Mi Sho Teske

Harry Mishō Teske   - geb. 4.3.1958

Am 8. 12. 1996 wurde er als ZEN-Meister und Dharmanachfolger von Rei Shin Bigan Roshi bestätigt.

Weitergeschult hat sich Harry Mishō Teske u. a. bei den japanischen Rinzai-ZEN-Meistern Reiko Mukai Roshi und Oi Saidan Roshi, dem Abt des Hoko-Ji Klosters in der Nähe der japanischen Stadt Hamamatsu.

In diesem Kloster wurde er 1991 als Rinzai-ZEN-Mönch von Oi Saidan Roshi ordiniert und erhielt die reguläre Ausbildung als Unsui der Rinzai-ZEN-Schule. Seit 1992 leitet er den Zenkreis Kiel e.V., eine Mitgliedsgemeinschaft der Deutschen Buddhistischen Union, und unterrichtet dort ZEN-Buddhismus in Praxis und Theorie.

Werdegang:

Lehre als Zimmermann, dreieinhalb Jahre Wanderschaft als reisender Zimmermannsgeselle (FVD Freie Vogtländer), erster Kontakt mit dem Buddhismus während der Wanderschaft in Indien und Nepal

Dipl.-Sozialpädagoge, Studium des Sozialwesens an der Hochschule Bremen

Ausbildung als Sozial- und Familientherapeut im Fachbereich Sucht und illegale Drogen

13 Jahre Berufserfahrung in der Rehabilitation Drogenabhängiger in Schleswig-Holstein

1987 Beginn der ZEN-Ausbildung bei dem Zen-Meister Rei Shin Bigan Roshi (W.-D. Nolting) in Bremen

traditionelle Ausbildung als ZEN-Mönch (Unsui) der Rinzai-Schule im Hoko-Ji Kloster in Okuyama bei Hamamatsu, Japan

1991 Ordination als ZEN-Mönch durch Saidan Oi Roshi, 83. Rinzai-ZEN-Patriarch und Abt des Hoko-Ji Klosters, Okuyama

1996 Shiho: Bestätigung als ZEN-Meister (Inka Shomei) durch Rei Shin Bigan Roshi

seit 1992 spiritueller Leiter des Zenkreises Kiel e.V., einer Mitgliedsgemeinschaft der Deutschen Buddhistischen Union DBU

2003 Gründung des ZEN-Ordens des europäischen Rinzai-ZEN

2015 erste Auflage des Buches "Warum scheißen die Vögel auf Buddhas Kopf?" ISBN 978-3-8312-0422-9